Infoticker Energie [an error occurred while processing this directive]
Home | Wir über uns | Kontakt | Presse | Jobs | Impressum | Imagevideo
 
 
 
 
Formulare Download
Die Formulare mit Beilagen benötigen wir - als Netzbetreiber - im Original.
Bitte ausdrucken und unterschrieben an uns senden.

 Anschlussanfrage
 Datenblatt "Anschlusspunkt für Elektrofahrzeuge"
 Informationsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen
 Informationsblatt für eine netzgekoppelte Erzeugungsanlage
 Datenblatt für eine netzgekoppelte Erzeugungsanlage
 Netzanschlussmeldung
 Anschlussmeldung für eine Baustromversorgungsanlage


 Anmeldeformular zur Wärmepumpen-Investitionsförderung

 Umwälzpumpentausch-Aktion Förderantrag
 Infofolder Umwälzpumpentausch-Aktion  
 Teilnehmende Betriebe  

 


Anschlussanfrage

Verwendung

  • Für einem neuen Netzanschluss oder die Änderung eines bestehenden Netzanschlusses.
  • Für Anschluss zusätzlicher Anlagen (z.B. Wohnung) bei einem bestehenden Netzanschluss.
  • Zusätzliche Betriebsmittel (z.B. Motoren) bei einer bestehenden Anlage anschließen.

Beilagen

  • Für alle Neubauten ein Lageplan des Anschlussobjekts.
  • Die Betriebsmittel für Raumheizung und/ oder Warmwasserbereitung sollen direkt im Formular "Anschlussanfrage" angegeben werden.
  • Für Netzrückwirkungs-relevante Betriebsmittel (siehe TAEV Teil III) ist das Informationsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen sowie die Datenblätter der Betriebsmittel beizulegen.
  • Für Einspeiseanlagen das Informationsblatt für Erzeugungsanlagen sowie elektrisches Anlagenübersichtsschema, Stromlaufplan, Entkupplungsschutz (bei Generatoren), Datenblatt Entkupplungsschutz, ggf. Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Wechselrichter, ggf. Ökostrom-Anerkennungsbescheid, Energie-Liefervertrag.

Zum Seitenanfang

Datenblatt "Anschlusspunkt für Elektrofahrzeuge"

Verwendung

  • Erforderlich als Beilage bei einer Anschlussanfrage für einen Anschlusspunkt für Elektrofahrzeuge.

Zum Seitenanfang

Informationsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen

Verwendung

  • Erforderlich als Beilage bei einer Anschlussanfrage für Netzrückwirkungs-relevante Betriebsmittel (siehe TAEV Teil III) das Informationsblatt zur Beurteilung von Netzrückwirkungen sowie die Datenblätter der Betriebsmittel.

Zum Seitenanfang

Informationsblatt für eine netzgekoppelte Erzeugungsanlagen

Verwendung

  • Erforderlich als Beilage bei einer Anschlussanfrage für eine Einspeiseanlage.

Zum Seitenanfang

Datenblatt für eine netzgekoppelte Erzeugungsanlagen

Verwendung

  • Erforderlich nach der Inbetriebnahme oder Änderung einer Einspeiseanlage.

Zum Seitenanfang

Netzanschlussmeldung

Verwendung

  • Für die Inbetriebnahme einer fertig gestellten elektrischen Anlage (Montage der Messeinrichtung anfordern).
  • Eine vorübergehend vom Verteilernetz des Netzbetreibers getrennte Anlage wieder in Betrieb nehmen.
  • Eine (z.B. tarifbedingte) Änderung der Messeinrichtung veranlassen.
  • Nach Arbeiten im Vorzählerbereich die Neuplombierung veranlassen.
  • Bei einem Anschluss von Betriebsmitteln, die von den Angaben in der Anschlussanfrage oder den zugehörigen Beilagen abweichen, ist eine neue Anschlussanfrage erforderlich.

Anschlussmeldung für eine Baustromversorgungsanlage

Verwendung

  • Eine elektrische Anlage vorübergehend anschließen
    (z.B. Baustellenprovisorium).


Wärmepumpenförderung Antrag (bis 31.12.2017)

  • Förderungsbedingungen

    Voraussetzung für die Förderung ist, die ordnungsgemäße Inbetriebnahme einer Wärmepumpe durch einen konzessionierten Installateur/Anlagenplaner. Die Montafonerbahn AG fördern besonders energieeffiziente Wärmepumpenanlagen zur Raumheizung, die die Wärmequellen Erdreich, Grundwasser und Wohnraumlüftung nutzen. Außenluftwärmepumpen sind in der Anschaffung kostengünstiger, aber bei niedrigen Außenlufttemperaturen im Vergleich mit Erdreich- oder Grundwasserwärmepumpen weniger effizient. Da die Kosten der Wärmequellenerschließung bei Erdreich- oder Grundwasserwärmepumpen deutlich höher liegen als bei einer Außenluftwärmepumpe, soll die Förderung einen zusätzlichen Anreiz geben, in höhere Energieeffizienz zu investieren.

    Kunden, die das Förderprogramm in Anspruch nehmen, beziehen den Strom für alle Haushalte oder andere Anlagen im beheizten Wohnhaus von der Montafonerbahn AG. Wenn der Kunde den Strombezug von der Montafonerbahn AG vor Ablauf von fünf Jahren beendet, verliert er seinen Anspruch auf den noch nicht vergüteten Anteil der Förderung. Ein Stromproduktwechsel z.B. zwischen mbs Privat und mbs Privat24 beim Haushaltszähler ist möglich. Die Wärmepumpenförderung beschränkt sich auf Anlagen, die im Stromnetz der Montafonerbahn AG betrieben werden.

    Die Montafonerbahn AG behalten sich die Auswahl der zu fördernden Anlagen sowie Änderungen der Förderungsbedingungen und der Förderhöhe vor. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht. Damit Mitarbeiter der Montafonerbahn AG überprüfen können, ob die Förderungsbedingungen eingehalten werden, dürfen sie nach Voranmeldung die Anlage besichtigen.

    Eine Wärmepumpenförderung kann nur gewährt werden, wenn der vollständig ausgefüllte Förderantrag spätestens bis zum 31.12. des Jahres der Inbetriebnahme der Wärmepumpenanlage der Montafonerbahn eintrifft. Als Datum der Inbetriebnahme gilt die Zählermontage durch den Netzbetreiber Montafonerbahn AG. Der Kunde ist einverstanden, dass die angeführten Daten in der EDV erfasst und bearbeitet werden. Der Kunde ist verpflichtet, der Montafonerbahn AG eine Rechnungskopie des Installationsunternehmens und eine Zahlungsbestätigung auf Aufforderung vorzulegen.

    Kunde und Montafonerbahn AG vereinbaren, dass diese Energieeffizienzmaßnahme von der Montafonerbahn AG dokumentiert und als Energieeffizienzmaßnahme der VKW an die zuständige Behörde (Energieeffizienz-Monitoringstelle) gemeldet wird. Die Montafonerbahn AG kann dieses Recht auch an einen anderen Energielieferanten abtreten. Der Kunde bestätigt, dass für diese Energieeffizienzmaßnahme keine Förderung einer öffentlichen Stelle (Bund, Land oder Gemeinde) außerhalb der Vorarlberger Energieförderung erhalten wurde und dass er die Anrechenbarkeit der gegenständlichen Energieeffizienzmaßnahme nicht auf einen anderen Energielieferanten übertragen hat oder wird.

    Technische Voraussetzungen

    Die technischen Anschlussbedingungen der Vorarlberger Verteilernetzbetreiber werden eingehalten. Der Strombezug der Wärmepumpe wird über einen eigenen Wärmestromzähler erfasst und abgerechnet. Es werden energieeffiziente Umwälzpumpen eingesetzt (keine Bedingung bei geräteintegrierten Umwälzpumpen).
    Der elektrische Anschluss der Wärmepumpe ist mit EVU-Sperreingang mit Steuerleitung bis in den Hauselektroverteiler auszustatten. Der Netzbetreiber hat so die Möglichkeit, die Versorgung der Wärmepumpenanlage für täglich zwei Stunden zu unterbrechen.
    Für den energieeffizienten Betrieb einer Wärmepumpe sind Heizsysteme vorteilhaft, die mit möglichst niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten, wie dies besonders bei Fußbodenheizungen und Wandflächenheizungen der Fall ist. Um die Voraussetzungen für einen energiesparenden Wärmepumpenbetrieb zu gewährleisten, fördern wir nur Anlagen, die im Neubau mit einer Heizwassertemperatur unter 40 °C und bei Sanierungen unter 50 °C auskommen.

    Als Mindestanforderung für die Jahresarbeitszahl der eingesetzten Wärmepumpe gelten die Grenzwerte nach den Fördervoraussetzungen der Vorarlberger Energieförderung für Wohnbauten.


Umwälzpumpentausch-Aktion 2017

  • Förderungsbedingungen

    Voraussetzung für die Förderung ist, die ordnungsgemäße Inbetriebnahme einer Heizungsumwälzpumpe Energieeffizienzklasse A durch ein an der Aktion teilnehmendes und konzessioniertes Installationsunternehmen.

    Kunden, die das Förderprogramm in Anspruch nehmen, beziehen den Strom für alle Haushalte oder andere Anlagen im beheizten Wohnhaus von der Montafonerbahn AG. Wenn der Kunde den Strombezug von der Montafonerbahn AG vor Ablauf von drei Jahren beendet, verliert er seinen Anspruch auf den noch nicht vergüteten Anteil der Förderung. Ein Wechsel zwischen den Stromproduktwechsel z.B. zwischen mbs Privat und mbs Privat24 ist möglich. Die Umwälzpumpenförderung beschränkt sich auf Anlagen, die im Stromnetz der Montafonerbahn AG betrieben werden.

    Die Montafonerbahn AG behalten sich die Auswahl der zu fördernden Anlagen sowie Änderungen der Förderungsbedingungen und der Förderhöhe vor. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht. Damit Mitarbeiter der Montafonerbahn AG überprüfen können, ob die Förderungsbedingungen eingehalten werden, dürfen sie nach Voranmeldung die Anlage besichtigen.

    Eine Umwälzpumpenförderung kann nur gewährt werden, wenn der vollständig ausgefüllte Förderantrag sowie die bestätigte Inbetriebnahme durch den Installateur/Anlagenplaner spätestens bis 31.12. des Jahres der Inbetriebnahme beim der Montafonerbahn AG eintrifft. Als Datum der Inbetriebnahme gilt die ordnungsgemäße Inbetriebnahme durch den Installateur. Der Kunde ist einverstanden, dass die angeführten Daten in der EDV erfasst und bearbeitet werden. Der Kunde ist verpflichtet, der Montafonerbahn AG eine Rechnungskopie des Installationsunternehmens und eine Zahlungsbestätigung auf Aufforderung vorzulegen.

    Kunde und Montafonerbahn AG vereinbaren, dass diese Energieeffizienzmaßnahme von der Montafonerbahn AG dokumentiert und als Energieeffizienzmaßnahme der Montafonerbahn AG an die zuständige Behörde (Energieeffizienz-Monitoringstelle) gemeldet wird. Die Montafonerbahn AG  kann dieses Recht auch an einen anderen Energielieferanten abtreten. Der Kunde bestätigt, dass für diese Energieeffizienzmaßnahme keine Förderung einer öffentlichen Stelle (Bund, Land oder Gemeinde) außerhalb der Vorarlberger Energieförderung erhalten wurde und dass er die Anrechenbarkeit der gegenständlichen Energieeffizienzmaßnahme nicht auf einen anderen Energielieferanten übertragen hat oder wird.

Zum Seitenanfang